Bei Jugendlichen, die das 17. Altersjahr noch nicht erreicht haben, bei Praktikanten, Schülern und Studenten mit einer Arbeitsdauer von gesamthaft bis 2 Monaten im Jahr, gilt der Mindestlohn nur als Richtwert, dies sind Sonderfälle nach Art. 45 Abs. 1 b). Bei Sonderfällen sind die Löhne vor Aufnahme der Tätigkeit individuell schriftlich zu vereinbaren. Diese Vereinbarung ist der PBKBE zur Genehmigung vorzulegen.

Der LMV und das Arbeitsgesetz verpflichten den Arbeitgeber dazu, die geleistete (tägliche und wöchentliche) Arbeitszeit inklusive Ausgleichs- und Überzeitarbeit, die gewährten wöchentlichen Ruhe- oder Ersatzruhetage sowie die Lage und Dauer von Pausen von einer halben Stunde und mehr festzuhalten.

Bitte bedenken Sie, dass Arbeits- und Reisezeiten separat zu rapportieren sind. Die Aufbewahrungsfrist für diese Unterlagen beträgt mindestens fünf Jahre. Das Fehlen einer Arbeitszeitkontrolle wird von der PBKBE als schwerer Verstoss gegen den LMV beurteilt und zieht in jedem Fall Sanktionen nach sich.